Makuladegeneration

Erkrankungen der Augennetzhaut, die den sogenannten „Gelben Fleck“, auch Macula lutea genannt, betreffen, werden unter dem Begriff Makuladegeneration zusammengefasst. Spricht der Experte vom „Gelben Fleck“, handelt es sich um den sogenannten „Punkt des schärfsten Sehens“, den Fovea centralis. Im Verlauf der Erkrankung verlieren die Zellen dieses Punktes schleichend ihre Funktion, was dazu führen kann, dass die Sehschärfe stark beeinträchtigt wird. Die Folge können Sehbehinderungen bis hin zur Blindheit sein. Am häufigsten tritt die Erkrankung mit steigendem Lebensalter auf, nur sehr selten leiden Betroffene bereits von Geburt an unter einer Makuladegeneration.

Unscharfes Sehen aufgrund einer Makuladegeneration

Bei der Makuladegeneration wird wiederum zwischen verschiedenen Erkrankungsformen unterschieden. Dabei handelt es sich um die sogenannte „feuchte“ und die „trockene“ Form der Makuladegeneration.

Die häufigsten Symptome beider Formen der Makuladegeneration sind beispielsweise
- verminderte Sehschärfe,
- verschlechtertes Kontrastempfinden,
- schwereres Erkennen von Farben,
- erschwerte Gewöhnung an sich verändernde Lichtverhältnisse, sowie die
- erhöhte Blendungsempfindlichkeit.

Typisches Anzeichen ist daher das erschwerte Scharfsehen. So entsteht für Betroffene ein meist unscharfes, verschwommenes Bild, auf dem Einzelheiten wie Gesichtszüge oder Schriften kaum zu erkennen sind.

Das Orientierungsvermögen bleibt Erkrankten meist erhalten, da eine Makuladegeneration in aller regel auf den Punkt des Schärfsten Sehens begrenzt ist.

Die Diagnostik und Therapie der Makuladegeneration sollte in die Hände eines erfahrenen Augenarztes gegeben werden. Spezialisierte Augenexperten beraten gemeinsam und in Hinblick auf den individuellen Fall über mögliche Therapieansätze. Bei früher Erkennung und rechtzeitiger Therapie kann ein Fortschreiten der Krankheit gebremst oder gar verhindert werden. Der fachliche Beistand erfahrener Augenärzte ist daher unumgänglich.

 

 

Sehhilfen bei Makuladegeneration vom spezialisierten Optiker Ihres Vertrauens

Um durch Erkrankungen der Makula ausgelöste Einschränkungen des Sehvermögens akut auszugleichen, bieten sich individuelle vergrößernde Sehhilfen an. Spezielle Anfertigungen und Modelle können die Einschränkungen ausgleichen und so Symptome wie unscharfes Sehen lindern. Die Lesefähigkeit kann anhand dieser Hilfsmittel wieder hergestellt werden.

Um individuell für jeden Betroffenen das ideale Hilfsmittel zu finden, stehen wir, sofern gewünscht, in engem Kontakt zu Augenärzten in Bad Homburg, Frankfurt und Umgebung. Durch diese Zusammenarbeit erreichen wir als erfahrene Optiker für unsere Kunden das bestmögliche Sehergebnis. Unser Ziel ist es, Betroffenen anhand entsprechender Sehhilfen die Möglichkeit zu geben, trotz einer Augenerkrankung den Alltag möglichst uneingeschränkt zu meistern.

Die optimale Anpassung der jeweiligen Sehhilfe ist dabei ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Daher widmen wir unseren Kunden die Aufmerksamkeit, die notwendig ist, um die ideale Lösung zu finden.

Medizin und Optometrie greifen hier wie Zahnräder eines Uhrwerks ineinander, um Betroffenen bestmöglichst helfen zu können und ein Ergebnis zu erzielen, das vor allem für Sie so ideal wie möglich ist. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Fragen zum Makuladegeneration?

Kontakt
Einer Ihrer Ansprechpartner

Carolin Gläser

Augenoptiker-Meisterin 

Email senden